Retaliator Fototour

Der Retaliator (oder Tali) ist ein Bomber, der von Aegis Dynamics seit langem für die Erdstreitkräfte gefertigt wird. Es gibt in Star Citizen drei Bomber: den leichten, trägergestützten Gladiator, den mittelschweren Vanguard Harbinger und den schweren Retaliator. Der Tali ist beim Stand von Patch 2.3 gleich in mehrfacher Hinsicht vollkommen nutzlos und mein Lieblingsschiff. Nicht wegen seines, wie manche meinen, aggressiven Daherkommens, sondern wegen seiner Fettheit. Plus brummenden Hummel-Sounds.

Die große Bildanzeige geht gerade nicht. Aber Rechtsklick und Grafik anzeigen.

Die Tour fängt bei Cry-Astro an, wo ich mich mit dem Piloten eines Freelancers getroffen habe.

Der untere Geschützturm in rotem Licht. Der Tali hat fünf davon.

Und zwei Aufzüge, mit deren Hilfe man das Schiff betreten kann.

Der Lancer von Kissamies hat gerade so noch auch die Plattform gepasst.

Voll aufgetankt bin ich zum Yela-Mond und seinem Asteroidengürtel geflogen, um in Ruhe Bilder machen zu können. Im Cockpit ist - ungewöhnlich für ein Schiff dieser Größe - nur Platz für den Piloten.



Beim Einflug in den Asteroidengürtel. Kurz danach wurde ich von drei Piratenschiffen abgefangen.

Ich konnte entkommen, weil ich ihnen ein paar Torpedos zum Spielen dagelassen habe. Da ich alleine im Schiff war, hatte ich auch keine andere Wahl. Denn es gibt im Tali sonst keine Waffen für den Piloten. Er ist, wie die Bomber im zweiten Weltkrieg, auf eine Eskorte und fähige Bordschützen angewiesen.

Eine schlanke Silhouette ist für ein Kriegsschiff wichtig, sorgt sie doch für eine unauffällige Radarsignatur. Trotzdem wiegt der Retaliator über 100 t mehr als die nur 10 m kürzere Constellation Andromeda.

Die Triebwerke werden für den Streckenflug in die Waagerechte gedreht.

Das Cockpit und der Geschützturm dahinter.

Durch das Fenster geht der Blick ins Oberdeck.


Der vordere Geschützturm.

Die Luke dient zum Ankoppeln an andere Schiffe.

Die zwei hinteren Türme.


Aegis-typisch sind die Flügel bei der Landung eingefahren.

Der hintere untere Geschützturm. Anders als bei der Constellation wird man nach dem Einsteigen gedreht und fährt kopfüber in den Turm ein. Wobei Oben und Unten im Weltraum total egal ist.

Die untere Andock-Luke.

Der vordere untere Turm. Das Licht der Taschenlampe läßt die Szene gespenstisch wirken, doch ich kann versichern, dass es auf einem Asteroiden ziemlich gediegen zugeht.

Der Einstiegsraum. Zu Hause würde man „Diele“ dazu sagen. Er liegt Mittschiffs, und von ihm geht es zum Bug und nach Achtern. Dazu muss man wissen, dass der Tali eine modulares Schiff ist, dessen Funktion durch zwei austauschbare Kammern bestimmt wird. Sie schließen direkt an den Einstieg an. Eine zum Bug hin, die andere nach Achtern. Die Gänge laufen außen entlang der Kammern durch das Schiff.

Als Bomber-Modell verfügt mein Tali über zwei Torpedo-Räume. Dieser ist leer (Torpedos -> Piraten). Unten die Luke. Oben die Rotationsaufhängung der Torpedos. Vier passen in dieses Dock. In das Hintere nochmal zwei.

Der Gang zum Bug. Links ist die Bordwand. Rechts das Fenster zum Torpedo-Raum.


Das Vorderschiff. Der Platz ist, wie auch im Rest, ziemlich beengt. Schließlich handelt es sich um ein Kriegsschiff und keinen Ausflugsdampfer.

Das Cockpit. Hinter dem Platz des Piloten ist etwas schlecht zu erkennen der Einstieg zum vorderen Geschützturm.

In den Turm eingestiegen. Auch hier kaum Platz für ein krümelfreies Brötchen mit Schmierkäse oder eine Tube Milchkaffee.

Gegenüber des Gangs vorn liegt so etwas wie eine Kajüte. Der Verbandskasten an der Wand dient eventuell als Kopfkissen.


Kajüte links, Gang rechts, dazwischen die Leiter zum Oberdeck.

Das Oberdeck. Vorne der Zugang zum oberen Turm, dahinter das Waffenlager, am Ende ein paar Kojen gleich Rettungskapseln.



Wenn bei Atmosphärenflügen sanfter Säureregen auf das Dachfenster prasselt, und man dabei in seiner Koje schlummert, dann ist es hier verdammt gemütlich.

Überhaupt kann man nur deswegen einen Tali besitzen, weil die Armee ihre Uralt-Bestände verscherbelt hat. Doch nach „so gut wie neu“ sieht diese Scheibe nicht aus.

Im oberen Turm, Blick nach Achtern.

Zurück aufs Hauptdeck.


Gegenüber des Gangs hinten liegt, zugänglich vom Einstieg, das Bad. Hinter der Dusche liegt die Kajüte.



Vom Einstiegsraum aus nach Achtern ist der Grundriss symmetrisch. Zwei Gänge, dazwischen der Maschinenraum und das zweite Torpedo-Modul.


Vom Maschinenraum, in dem sonst nur eine Computerkonsole steht, geht ein Fenster in die zweite Torpedokammer.

Die Konsole mit Schildkonfiguration und so.



Der rechte Gang nach Achtern. Außer der Bewaffnung mit Torpedos gibt es noch Module für Fracht sowie den Einsatz als Truppentransporter. Überdies gibt es zwei Aufenthaltsmodule, mit denen sich der Retaliator zu einer 2-Zimmer-Wohnung umbauen lässt.

Am Ende der Gänge gibt es außen jeweils zwei Kammern mit den hinteren Geschütztürmen. Beide Räume sollen sich zu Kajüten umrüsten lassen.

Blick aus einem seitlichen Turm nach vorn.

Achtern mit Zugang zum unteren Turm.

Beim Einsteigen in den Turm hat das Schiff mich umgebracht. So hart muss man es leider sagen.

Frisch auferstanden in Port Olisar wollte ich noch die Landestützen zeigen.

Und einen Gladius beim Abheben vor der dunklen Silhouette von Crusader.

Sowie die Torpedo-Räume mit Beladung. Man sieht gleich, dass diese Kanonen nicht für Spatzen sind.



Und wieso soll der Retaliator nun gleich mehrfach nutzlos sein? Na, zum einen hat der Pilot keine Waffen wie Laser, sondern nur seine Torpedos. Und von den sechs Vorhandenen trifft vielleicht einer sein Ziel. Die anderen fliegen im besten Fall ins Nirgendwo. Im Schlechtesten nehmen sie den Tali selbst ins Ziel oder explodieren noch halb im Rumpf steckend. Gott sei dank ist die Mühle gepanzert! Zum Schluss sind die zahlreichen Geschütztürme immer noch unbrauchbar. Man trifft damit einen Scheißdreck!
Das alles trifft natürlich nur auf den aktuellen Entwicklungsstand des Spiels zu. So gibt es noch gar keine richtigen Ziele für den Retaliator. Die Fregatte Idris mit ihren 234 m Länge wäre eines. Oder feindliche Raumstationen. Und an der Funktion der Türme wird wie wild gearbeitet. Nichts ist balanced, aber alles wir gut.

1 Like

Supergeil.
Gefällt mir richtig gut. Und da ich besser zusehen als spielen kann, mache ich mich mal auf die Suche nach Spielfilmlänge Videos mit Unterhaltungswert, …

So mit Station / Dock, rumgurken im All, paar Fights und vllt auch ein Schürfvorgang mit Landung oder so.

Gibt doch sicher schon Bekloppte, die ein Wochenende zocken zu nem Film geschnitten haben, oder?